12. August 2019 Geschätzte Lesezeit: 11 Minuten

Bodenbeläge im Feuchtraum – Badezimmer & Küche

In diesem Beitrag soll es darum gehen, welche Bodenbeläge für das Badezimmer bzw. Feuchträume geeignet sind. Im Allgemeinen spricht man, wenn Böden für die Bedingungen in Feuchträumen geeignet sind, auch von der Feuchtraumeignung. Wir gehen als erstes konkret auf die technischen Grundlagen ein; welche Materialeigenschaften muss ein Boden aufweisen, um gegenüber der Einwirkung von Wasser beständig zu sein? Im Anschluss zeigen wir Euch auf, wo uns Feuchtigkeit im Wohnbereich begegnen kann und welche Gefahren durch das Eindringen von Wasser in den Fußboden bestehen. Der vierte und letzte Punkt befasst sich mit dem Abgleich jeder Sorte von Bodenbelägen auf deren Feuchtraumeignung. Die tabellarische Zusammenfassung der Böden für Feuchträume findet ihr am Ende des Artikels.

1. Technische Grundlagen

Feuchtigkeit bedeutet Volumenzunahme

Jedes Material weist in seiner Oberfläche Poren auf, man spricht auch vom Porenvolumen. Poren sind Hohlräume, die sich mit Wasser füllen können und auch eine gewisse Saugspannung aufweisen. Je größer die Poren, desto leichter dringt Wasser ein. Man spricht dann auch von permeablen Stoffen. Es kommt also auf die Dichte des Materials drauf an, ob ich dieses mit Wasser füllt bzw. dieses ansaugt. Generell gilt, dass Stoffe die Wasser einlagern ihr Volumen vergrößern. Sie zeigen ein ausgeprägtes Quell- und Schwindverhalten.

Wasserdurchlässig vs. wasserundurchlässig

Organische Materialien, wie Holz und Kork mit zellulärer Struktur sind von Natur aus „hygroskopisch“ aktiv; d.h. sie nehmen aktiv Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und geben diese auch wieder ab. Dementsprechend sind sie wasserdurchlässig und verändern aktiv ihr Volumen und ihre Materialeigenschaften durch Wassereinlagerungen. In der Natur begegnet uns mit einem klassischen wasserdurchlässigen Boden der Kies, wohingegen plastischer und sehr feinporiger Boden wie Ton als wasserundurchlässig gilt. Feinporige Materialien sind meistens wasserundurchlässig. Kunststoffe, bestimmte Harze und Verbundwerkstoffe sind ebenfalls wasserundurchlässig. Bei Gewebe kommt es auf die Faserdichte drauf an.

Durch die Beschichtung eines wasserdurchlässigen Materials mit einem wasserundurchlässigen Oberflächenschutz, eine sogenannte Imprägnierung oder Versiegelung, kann dieses jedoch wasserabweisend gemacht werden.

2. Feuchtigkeit im Wohnbereich

Man unterscheidet Spritz- und Standwasser. Standwasser sind meist größere Pfützen. Gegen leichte Spritzer sind die meisten Böden mit Nutzschicht gewappnet, sofern dieses unmittelbar aufgewischt wird. Deswegen sollten wasserundurchlässige Böden zur Reinigung maximal nebelfeucht gewischt werden. Die Abbildungen unten veranschaulichen, was mit Spritzwasser (A) und Standwasser (B) konkret gemeint ist.

Unterschied von Spitzwasser & Standwasser

 

 

Feuchtigkeit begegnet uns grundsätzlich im Badezimmer, wo sich Nasszellen wie Dusche und Badewanne befinden. Auch das Waschbecken und die Toilette haben einen Wasserzugang. Ebenfalls in der Küche (am Waschbecken) und bei Waschmaschinen kann sich Nässe bilden. Auch der Waschkeller ist ein Feuchtraum, der durch den Defekt einer Waschmaschine besonders stark durch Standwasser gefährdet ist

3. Gefahren durch Nässe

Dringt Feuchtigkeit von oben in die Konstruktion eines Fußbodens ein, zum Beispiel zwischen die Fugen, in die Trägerschicht oder gar unterhalb des Gegenzuges, kann sich diese dort ablagern. Das Material quillt auf und es können sich Schlüsselungen bilden, d.h. der Boden wölbt sich nach innen (konkav) oder außen (konvex). Hierdurch verliert die gesamte Konstruktion an Stabilität; es sieht äußerst unschön aus und die Klickverbindungen können brechen.

Konvexe Aufwölbungen beim Aufquellen des Trägers

Zudem kommt es oftmals zur Bildung von Schimmel, gerade dort wo wenig Luftaustausch stattfindet.  Besonders textile Bodenbeläge und Holzböden sind von der Gefahr durch Schimmelbildung betroffen. Auch der Gegenzug, welcher bei manchen Böden aus Fasergewebe besteht, oder die Trittschalldämmung (meistens aus Kork) ist empfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Schlussendlich muss der Boden ersetzt werden und es kann im schlimmsten Fall sogar ein Wasserschaden im Unterboden und in den Wänden entstehen.

Auch im Unterboden, vor allem mineralischen Unterböden, ist Feuchtigkeit gespeichert (in Form von Wasserdampf). Das Einlagern von Feuchtigkeit (Abbinden) im Estrich ist ein natürlicher Prozess bei dessen Aushärtung. Das Aufsteigen der Restfeuchte (Diffusion) nach oben wird meistens durch PE-Folien verhindert, welche als Dampfbremse fungieren.

4. Welcher Fußboden eignet sich fürs Bad?

Die folgende Aufzählung gleicht nun jede Sorte von Bodenbelägen, die wir in unserem Online-Shop führen, auf die Anforderungen in Feuchträumen wie Bad und WC ab. Die Eignung als Schlagwort steht zudem in der Überschrift jedes einzelnen Bodens. Selbstverständlich kann man durch gezielte Maßnahmen jeden Boden vor dem Eindringen von Wasser schützen; wir beziehen uns mit dem Schlagwort jedoch auf den Regelfall. Der Blick in die technischen Daten des Produkts wird hier eindringlich empfohlen. Ein wasserfester Boden mit Feuchtraumeignung sollte im Idealfall durch folgendes Logo bzw. Piktogramm gekennzeichnet sein:

Piktogramm: „Nasszelleneignung“

 

Parkett – Nein

Parkett besteht aus Holz, welches ein ausgeprägtes Quell- und Schwindverhalten zeigt. Selbst das Abfugen der Verbindungen mit einem wasserfesten Leim oder Neopren (Neoprenfugen) kann Parkett nicht dauerhaft vor Nässe schützen. Sollte man sich für die Verlegung eines Parkettbodens im Bad entscheiden, sollte man sich individuell beraten lassen, welche Maßnahmen man ergreift. Ein fugendichter Wandabschluss und entsprechender Oberflächenschutz (Versiegelung) sind hier vonnöten. Zudem muss man das Parkett in diesem Falle vollflächig verkleben.

Teppichboden – Nein

Das Polmaterial der allermeisten Teppichböden ist selbst bei Exemplaren mit hoher Noppenzahl nicht wasserdicht. Zudem kann sich leicht Schimmel unter dem Rücken bilden. Für einen Einsatz in der Küche sollte der Boden mindestens vollflächig verklebt werden und aus dichtem Kunststoff-Fasergewebe hergestellt sein. Teppichboden generell bewerten wir als den am wenigsten geeigneten Fußbodenbelag für Feuchträume.

Korkboden – verschieden

Korkboden an sich saugt kein Wasser auf und quillt nicht auf, aber in der gängigen Form des Korkparketts bildet ein HDF-Träger das Kernstück, welcher durchaus aufquellen kann. Presskork-Platten oder Korkböden zum Kleben stellen hingegen feuchtraumgeeignete Korkböden dar; zum Beispiel der Corelan KF von ZIRO. Ein fugendichter Wandabschluss, die Imprägnierung der Oberfläche sowie die vollflächige Verklebung sind in jedem Falle nötig sollte man sich für einen Einsatz im Bad entscheiden.

Laminat – Nein

Der Boden ist im Regelfall nicht für das Bad geeignet. Die HDF-/MDF- Trägerplatte quillt schnell auf und Feuchtigkeit kann schnell zwischen die Fugen und in die Klick-Verbindungen geraten. Ein fugendichter Wandabschluss, spezielle mit Quellschutz ausgestattete Verbindungen und eine Oberflächenimprägnierung sind hier nötig, sofern man sich für den Einsatz im Bad entscheidet. Hersteller wie Haro oder Parador führen mittlerweile auch speziell quellgeschütztes Laminat in ihrem Sortiment.

Room Up Tipp: Laminat für Feuchträume im Test

Vinylboden

HDF-Vinyl – Nein

Der Aufbau des HDF-Vinylbodens ähnelt dem des Laminats. Die HDF-Trägerplatte quillt schnell auf und Feuchtigkeit kann schnell zwischen die Fugen geraten. Es gibt jedoch auch spezielle HDF-Böden mit Quellschutz der Klickverbindungen, welche bei vollflächiger Verklebung für einen Einsatz im Bad geeignet sind. Ein fugendichter Wandabschluss, die vollflächige Verklebung sowie eine Oberflächenimprägnierung sind in jedem Falle nötig, sofern man sich für den Einsatz im Bad entscheidet.

Vinyl zum Klicken und Kleben – Ja

Vinyl als Kunststoff ist wasserabweisend und daher kann der Einsatz im Bad, oder gar in der Nasszelle im Regelfall bedenkenlos erfolgen. Ein fugendichter Wandabschluss bei den schwimmend verlegten Klick-Vinyl Belägen wird in jedem Falle empfohlen, um der Gefahr durch Schimmelbildung entgegen zu wirken. Vinyl zum Kleben ist unser klarer Favorit für die Verlegung in Feuchträumen.

Rigid Vinyl – Ja

Die Trägerplatte eines Rigid Vinyls ist aus einem Verbundstoff hergestellt. Dieser ist meistens ein SPC (Solid Polymer Kern) mit  denselben wasserundurchlässigen Eigenschaften wie ein Vollvinyl-Boden, weshalb der Boden normalerweise im Bad verlegt werden kann. Ein fugendichter Wandabschluss bei der schwimmenden Verlegung ist jedoch notwendig. Hier gilt es die Herstellerangaben zu beachten.

Room Up Magazin - Produkt Button Online-Shop

Designböden – verschieden

Bei Designböden kommt es auf die Herstellerangaben zur Eignung an. Classen bietet Designböden mit CERAMIN-Board an, ein Verbundstoff und für Feuchträume geeignetes Trägermaterial. Das Eco Vinyl von Classen Wiparquet ist dabei nicht nur wasserfest, sondern auch frei von PVC und mit Weichmachern auf pflanzlicher Basis. Der Modular One von Parador mit Spezial-Trägerplatte aus einem Holz- und Kunststoff-Verbundmaterial ist bedingt für Feuchträume geeignet; der Gegenzug aus Kork sollte hier durch einen fugendichten Wandabschluss zusätzlich gut vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Designböden mit keinem mineralischen Träger, sondern einer HDF- / MDF-Platte bedürfen zusätzlicher Vorkehrungen. Ein fugendichter Wandabschluss mit PE-Rundschnur und Silikon und das Abfugen der Klickverbindungen bei den in der Regel schwimmend verlegten Designböden sind auch hier in jedem Falle nötig, sofern man sich für den Einsatz im Bad bei Standwasser entscheidet. Eine Ausnahme hiervon bildet der Dureco von Ter Hürne, dessen Trägerplatte so dicht verpresst sich, dass sie keine Saugspannung für Flüssigkeiten erzeugt. Falls ihr Fragen zu der Feuchtraumeignung eines Designbodens habt, sprecht uns ruhig darauf an.

Room Up Magazin - Produkt Button Online-Shop

PVC-Boden – Ja

Polyvinylchlorid ist als Kunststoff bedenkenlos in Bädern zu verlegen, sofern die Bahnenware vollflächig verklebt wird, damit keine Feuchtigkeit an den Schaum- oder Vliesrücken gelangen kann. Ein fugendichter Wandabschluss ist  jedoch auch hier notwendig, um Schimmelbildung unterhalb des PVC-Bodens zu vermeiden.

Room Up Magazin - Produkt Button Online-Shop

Die folgende Übersicht soll euch als kleine Orientierungshilfe für den Regelfall dienen. Natürlich gibt es immer auch produktspezifische Ausnahmen und Vorkehrungen wie das Abfugen und Imprägnieren, um einen Parkett-, Laminat-, oder HDF-Vinyboden für Feuchträume geeignet zu machen. Gerne könnt ihr uns bei weiteren Fragen hier im Magazin, per E-Mail oder telefonisch kontaktieren. Wir freuen uns auf Euch!

Interessant auch: Barrierefreie Bodenbeläge

Lucas Wenzel

Online Marketing Manager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Borries Kukowski sagt:

Guten Tag,
wir haben eine etwas andere Problemstellung: Wir suchen nämlich einen Bodenbelag für einen Kellerraum in einem Altbau, bei dem die Feuchte von unten kommen kann. Es müsste also nach meinem Verständnis ein Belag sein, der das Wasser „durchlässt“. Hätten Sie da für mich eine Empfehlung?
Freundliche Grüße

Marco Panosch sagt:

Hallo Herr Kukowski,
unabhängig davon, ob Sie in einem Altbau wohnen oder nicht, sollte vor der Bodenverlegung immer ein Feuchtigkeitsschutz angebracht werden. Dies ist notwendig, da alle mineralischen Untergründe, zu denen u.a. Estrich und Gips zählen, Feuchtigkeit abgeben. Vor allem Bodenbeläge mit einem HDF-Träger reagieren sehr empfindlich auf die aufsteigende Feuchtigkeit. Aber auch ein Vinylboden kann auf langer Sicht einen Schaden davontragen. Deshalb sprechen wir uns klar für eine PE-Folie aus. Welchen Bodenbelag Sie im Endeffekt auf der Feuchtigkeitssperre verlegen, ist Ihnen überlassen. Von unten kann Ihr Fußboden dank der Dampfsperre jedenfalls nicht mehr mit Feuchtigkeit in Berührung kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Marco von Room Up

Natalie Brandner sagt:

Wir planen gerade unsere Badsanierung und ich überlege, welcher Boden sich am besten dafür eignet. Mir war gar nicht bewusst, dass es Vinyl zum Klicken und Kleben gibt, welcher wasserabweisend ist und somit auch im Badezimmer verlegt werden kann. Ich werde mir den Boden mal genauer anschauen um ein paar Designs zu sehen. Hier habe ich auch noch Infos gefunden: https://www.room-up.de/magazin/boden-ratgeber/bodenbelaege-im-feuchtraum/

Marco Panosch sagt:

Hallo Frau Brandner,
es freut uns zu hören, dass Ihnen unser Magazinbeitrag „Bodenbeläge im Feuchtraum“ weitergeholfen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Marco von Room Up

nina hayder sagt:

Ich möchte in meiner Wohnung einen einheitlichen, neuen Boden in der ganzen Wohnung verlegen lassen. Gut zu wissen, dass es sogar Vinylböden gibt, die einen Quellschutz haben, sodass man ihn im Badezimmer verlegen kann. Ich werde aber hierzu nochmals einen Profi fragen.

Marco Panosch sagt:

Hallo Frau Hayder,

man kann nur bei Laminat oder Multilayer-Vinyl von einem Quellschutz sprechen, da Vollvinyl als Kunststoff (PVC) ohnehin komplett wasserfest ist und nicht aufquellen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Marco von Room Up

Hannes Bartschneider sagt:

Ich möchte mein Bad sanieren. Ich will aber keine klassischen Fliesen mehr. Gut zu wissen, dass es auch Designböden gibt, die ein für Feuchträume geeignetes Trägermaterial haben.

Lucas Wenzel sagt:

Hallo Herr Bartschneider,

wir empfehlen Ihnen den SmartAqua von Disano, welcher neben seiner AquaReject-Trägerplatte
zusätzlich mit integrierter Trittschalldämmung ausgestattet ist.

Mfg Lucas von Room Up

Hannes Bartschneider sagt:

Ich suche einen neuen Fußboden für mein Badezimmer. Nun wollte ich schauen welches Material sich hier eignet und nicht wasserdurchlässig ist. Ich wusste nicht, dass Vinyl wasserabweisend ist. Da ich das Material auch in anderen Räumen habe, werde ich mich wohl dafür entscheiden.

Lucas Wenzel sagt:

Sehr geehrter Herr Bartschneider,
jedes Vollvinyl in unserem Online-Shop ist wasserfest.

Mit freundlichen Grüßen

Lucas von Room Up

JoensHAlils sagt:

Hallo!

Brauche mal ganz dringen Hilfe!War so intelligent den Abflu? der Spule mit Wachs dicht zu machen…
Hab ein Kerzenglas mit hei?em Wasser ausgespult um es von Wachsresten zu befreien,in der Spule…
Hab schon literweise Drano versenkt ohne erfolg…hei?es Wasser dringt nicht mehr durch bis unten hin.
Wei? jemand Rat??

Danke,Joens.

Hallo Joens,

leider ist das nicht unser Fachgebiet. Ich würde Dir raten einen Klempner zu kontaktieren.

MFG

Anne sagt:

Hallo! Wir suchen einen diffusionsoffenen Boden für einen ggf. feuchten Raum (Mobilheim).

Ich habe Ihren Artikel gelesen, aber habe eine Nachfrage für einen Spezialfall, wo ggf. von unten Feuchte entsteht: In vielen Fällen wird man beim Verlegen keine völlig dichte Oberfläche hinbekommen, z. B. Fugen am Rand sind nicht luftdicht oder feuchte-dicht. Wir müssen einen Boden in einem Mobilheim verlegen, bei dem ggf. Feuchtigkeit auch von unten kommen könnte (über Kondensation zu Zeiten, wenn das Mobilheim nicht bewohnt/beheizt ist). Unsere Überlegung war, einen diffusionsoffenen Boden wie Kork zu verlegen – gerade weil dieser Feuchtigkeit durchlässt. Wir möchten vermeiden, dass unter z. B. Vinyl Schimmel entsteht, weil Vinyl nicht diffusionsoffen ist. Können wir für diese Fälle nicht besser einen offenen Boden verlegen (kein Badezimmer, aber eben ggf. von unten feuchter Boden)?

Wenn das nachvollziehbar ist – welchen Boden würden Sie für diese Sondersituation empfehlen? Wir überlegen Kork zum Klicken. Wir hatten das im Keller einmal getestet und es ging erstaunlich gut.

Danke für Ihre Einschätzung und viele Grüße, Anne

Lucas Wenzel sagt:

Hallo Anne,

das Porenvolumen von Kork ist zwar größer als beispielsweise bei Holzböden,
allerdings kann man nicht von einer vollständigen Diffusion,
sondern eher mit einer Aufnahme der Feuchtigkeit aus dem Untergrund rechnen.
In diesem Falle würde auch Schimmel entstehen. Von daher empfehlen wir Ihnen die
vollflächige Auslage einer mindestens 0,2 mm starken PE-Folie auf den Untergrund,
deren Übergänge sich überlappen und mit Aluminium Klebeband versiegelt werden sollten.
Die Ränder im Feuchtraum können mit PE-Rundschnur und Silikon ebenfalls fugendicht
verschlossen werden. So gelangt mit Sicherheit keine Feuchtigkeit an die Rückseite
eines Bodenbelags.

Mfg Room Up

Annemarie Strauß sagt:

Hallo,

wir sind im (Komplett-)Badumbau tätig und sind auf der Suche nach feuchtraumgeeigneten Vinylböden. Vorweg würde ich mich über entsprechende Infos (Produktpalette usw.) und Produktbeschreibungen freuen. Weiters interessiert mich, ob es euch „nur“ online gibt, oder ob Ihr auch eine Vertretung in Österreich habt? Auch die Lieferzeiten wären interessant für uns.

Besten Dank vorweg,
Annemarie Strauß

Hallo Annemarie,

Danke für deinen Kommentar. Leider sind wir ein reiner Online Shop und haben deswegen auch keine Außendienstler in Österreich. Gerne kannst Du uns aber deine Fragen auch per Mail an info@room-up.de zukommen lassen. Wenn Du Interesse an einem unserer Produkte hast, erstellen wir dir gerne ein Angebot inkl. Lieferkosten und Zeit.

Viele Grüße

Hanna Adams sagt:

Vielen Dank für den Beitrag zur Bodenverlegung in Feuchträumen. Mein Onkel saniert sein Badezimmer und überlegt, welchen Bodenbelag er wählen sollte. Gut zu wissen, dass es Vinylböden gibt, die sich für die Verlegung im Badezimmer eignen.

Lucas Wenzel sagt:

Hallo Frau Adams,

alle Vinylböden zum Kleben und Klicken, ausgenommen HDF-Vinyl, eignen sich zur Verlegung in Feuchträumen.

MFG

Room Up

Katherine Fischer sagt:

Meine Tante hat PVC-Boden gern und möchte ihr Badezimmer sanieren. Das ist hilfreich zu wissen, dass ein PVC-Boden im Badezimmer gelegt werden kann, solange es eine Bahnenware gibt. Sie wird sich freuen, das zu hören.

Lucas Wenzel sagt:

Hallo Katherine,

das freut uns zu hören. Übrigens: Wir empfehlen den PVC-Boden in Feuchträumen vollflächig zu verkleben.

Mfg,

Room Up